Der Fremdenverkehrs- und Verschönerungsverein Horn

Zweck:
Der Fremdenverkehrs- und Verschönerungsverein Horn ist nicht auf Gewinn ausgerichtet und hat den Zweck, Wirtschaft und Fremdenverkehr in der Stadtgemeinde Horn und in der näheren Umgebung zu fördern.

Mittel:
Hilfe bei der Erhaltung und Pflege der Schönheit der Landschaft, der Bau und Naturdenkmäler, der Kultur und des Geistesleben, sowie deren Erschließung für weitere Kreise.
Hilfe bei der Schaffung und ständigen Verbesserung der dem Fremdenverkehr und der Wirtschaft dienenden Einrichtungen Mitarbeit bei der Fremdenverkehrswerbung, Hilfe bei der Gästebetreuung, Abhaltung eigener Veranstaltungen Mitwirkung bei der organisatorischen Durchführung von Veranstaltungen, die für Gäste von Interesse sind.

Vorstand:
Obmann: Martin Seidl
Obmann Stellvertreter: Horst Langstadlinger
Obmann Stellvertreter: Alex Nerradt
Schriftführer: Harald Schimmel
Kassier: Renate Trimmel

Geschichtlicher Rückblick

Vereinsgründung: 09.11.1970

Obmänner des FVV:
09.11.1970 - 14.03.1973 ... Bgm. RR Johann Rasch
14.03.1973 - 15.01.1981 ... DI Gerhard Linder
15.01.1981 - 17.02.1987 ... Karl Wildeis
17.02.1987 - 07.01.1991 ... Franz Ott
07.01.1991 - 31.12.2000 ... Horst Langstadlinger
01.01.2000 - 01.11.2015 ... Ludwig Schleritzko
ab 2.11.2015 ... RR Martin Seidl

Nach dem Tod von Obm. Karl Wildeis führte der damalige VizeBgm. Rudolf Hainböck für ein Jahr die Geschicke des FVV, bis Franz Ott diese Funktion übernahm. Aus der geplanten Übergangsobmannschaft von Ott wurde eine Vierjährige, bis dann Horst Langstadlinger bei der Generalversammlung am 7. Jänner 1991 zum Obmann des Fremdenverkehrsvereins gewählt wurde.

Folgende Ziele wurden bei der Vereinsgründung festgelegt:
Der Ausbau und die Erhaltung des Horner Festgeländes bedingten folgende Tätigkeiten:
» notwendige Instandsetzungen wurden durchgeführt.
» das Info-Haus und die Toilettenanlagen bekamen ein neues Dach,
» Anschaffung einer neue Hütte für den Ausschank der Erdbeerbowle
» die Verstärkung bzw. Erweiterung der Stromkabel samt Aufbau neuer Verteilerschränke.
» Kanal und Wasserzuleitungen wurden auf den letzten Stand gebracht

Laut Aussage der Schausteller – die alle Rummelplätze von Wien, NÖ, bis nach Kärnten bereisen hat Horn seit dieser Zeit einen der schönsten Veranstaltungsplätze mit der besten Infrastruktur.

Weiterführung der Horner Festtage

Ab 1988  wurde die Firma Wiesbauer vertraglich verpflichtet, den Vergnügungspark auszurichten. Nach dem Rückzug der Firma Wiesbauer wurde 2014 die Firma Alfred Winkler aus Groß Siegharts damit betraut.

Großer Beliebtheit erfreut sich alljährlich der vom FVV eingerichtete Bowlestand, der von Vereinsmitgliedern betreut wird.

Im Sommer 1991 wurde am Aussichtsplatz „Poigreichblick“ (vis-a-vis vom Wasserwerk) ein von der Firma Müllner aus Riegersburg angekauftes Salettl aufgestellt und am 23. Juni nach Segnung durch Abt Bernhard Naber der Bevölkerung übergeben. Leider wurde schon nach kurzer Zeit durch Unbekannte mit der Zerstörung und Devastierung  begonnen. Um dem Spuk ein Ende zu bereiten, entschloss sich der Verein dieses Häuschen auf das Festgelände in den Spielplatzbereich der Stadtgemeinde zu übersiedeln. Da es auch dort vor der mutwilligen Verwüstung nicht sicher war, wurde es in den Bereich des Winzerhauses verfrachtet.

Horst Langstadlinger und Alfred Stein gelang es neue Veranstaltungen zu etablieren:
der Christkindlmarkt, der Faschingsumzug und die Narrengala.

Beim ersten Horner Christkindlmarkt 1992 im Stadtpark kamen geschätzte 17.000 Besucher. Da aber 1993 eine Durchführung im Stadtpark nicht mehr möglich war, wurde der Markt in die Thurnhofgasse verlegt. Dieser Platz wurde von der Horner Bevölkerung nicht dementsprechend angenommen, sodass nach 3 Jahren Schluß war…

Beim Faschingsumzug (erstmals am Faschingsdienstag 1993) war der Erfolg unvergleichlich größer, daher gibt es ihn auch bis heute, wenngleich jetzt nur mehr alle 2 Jahre.
Am 11.11.1993 wurde um 11,11 Uhr erstmalig der Sturm aufs Horner Rathaus durchgeführt. Am Abend des gleichen Tages fand im Vereinshaus eine Narrengala statt, über einen längeren Zeitraum gab es jährliche Wiederholungen und Neuauflagen.

Im Zusammenwirken mit dem Horner Museumsverein wurde 2009 und 2011 ein Dampffest veranstaltet, zahlreiche historische Dampfmaschinen, Oldtimertraktoren und bäuerliches Arbeitsgerät aus vergangener Zeit konnten vom Publikum bestaunt werden.

Im Rahmen der Fußball Europameisterschaft 2016 veranstaltete der FVV ein Public Viewing, das durch die „Krone Euro Fan Tour“ organisiert wurde und zahlreiche Besucher und Fans auf das Festgelände brachte.

Im Jahre 2017 findet nun schon zum zweiten Mal ein Ostermarkt im Kunsthaus Horn statt; der interessierten Horner Bevölkerung wird auch heuer wieder österliches Kunsthandwerk vom Feinsten geboten, ein abwechslungsreiches Kinderprogramm soll auch die Jüngsten auf das kommende Fest einstimmen.
Für Kulinarik ist gesorgt.

Faschingsgilde

Im August 1993 wurde von Alfred Helmut Stein und Ing. Horst Langstadlinger in Horn als eine Sektion des Fremdenverkehrs- und Verschönerungsvereins eine Faschingsgilde gegründet. Da zu einer Faschingsgilde auch eine Mädchengarde gehört, konnte Frau Jutta Gröschel gewonnen werden, eine Garde zusammenzustellen. Damit waren die ersten Schritte in Horn getan, um auch das Faschingsgeschehen im Waldviertel publik zu machen.
Erstmals gab es am 11.11.1993 ein Narrenwecken, bei dem unserem Herrn Bürgermeister der Stadtschlüssel zum Zeichen der Regentschaftsübernahme durch das Prinzenpaar abgenommen wurde. Am Abend fand im größtem Saal der Stadt auch erstmals in dieser Region eine Narrengala statt. Das Programm war ein voller Erfolg und man stellte fest, dass das Wirken der Faschingsgilde erhalten bleiben müsste.

Mit vollem Elan ging man daran, am Faschingsdienstag 1994 einen Umzug zusammenzustellen. 21 Gruppen und 2 Musikkapellen waren mit dabei und es gab am Hauptplatz riesige Stimmung bis in die späten Abendstunden.

1994/1995
Schon in den Sommermonaten wurde an der Verbesserung der Veranstaltungen gearbeitet. Für den Rathaussturm am 11.11.1994 wurde der deutscher Spielmannszug aus Eggenfelden, sowie die tschechische Mädchengarde aus Trebic eingeladen. Weiters nahmen eine tschechische und eine österreichische Kapelle teil.  Ein Salutkanone wurde organisiert, um beim Sturm aufs Rathaus akustische Unterstützung zu haben.

Am Nachmittag des 11.11.1994 nahmen wir mit unseren Gästen in Laa/Thaya beim Landesnarrenwecken teil, bei dem unser Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll zum „Obernarren“ gekrönt wurde.

Die Narrengala am Abend des 11.11.1994 musste am nächsten Tag wiederholt werden, um die Zuschauer unterbringen zu können.
Der Umzug am Faschingsdienstag 1995 war um einiges größer als im Vorjahr. 2 Musikkapellen und 26 Gruppen (einige mit Musikbegleitung) beteiligten sich. Am Hauptplatz gab es zwei Glühweinstände. Ca. 2000 Zuschauer ließen sich  dieses Spektakel nicht entgehen.